Hobbiegerdes

Der Name HOBBIEGERDES entstand nach ammerländischem Brauch, dem erstgeborenen Sohn den Vornamen des Großvaters, bzw. gelegentlich auch des Vaters, zu geben. So hatte der erstgeborene Sohn des Hausmanns Reincke HOBBING (um 1500-um 1560), der Hoferbe Johan HOBBIE (um 1530-um 1605) seinen erstgeborenen Sohn wiederum auf den Namen Reincke HOBBEIE (um 1560-um 1620) taufen lassen. Sein jüngerer Bruder Gerd HOBBIE (um 1550-um 1580) wollte seinen ersten, um 1580 geborenen Sohn ebenfalls „Renke Hobbie“ nennen. Zur Unterscheidung nannte er ihn Renke HOBBIEGERDES (um 1580-um 1670), im Sinne von „Renke, Gerds (Hobbie) Sohn“. Damit war Gerd HOBBIE (um 1550-um 1580) der Namensgeber und sein Sohn Renke HOBBIEGERDES (um 1580-um 1670) der erste Vorfahre der Familien „HOBBIEGERDES aus Zetel“.

Zum Spitzenahnen dieser Stammlinie, Reincke HOBBING (um 1500-vor 1550) siehe bei „Zetel“.

Die Stammlinie HOBBIEGERDES der Familien „HOBBIE aus Zetel“

2.   Gerd HOBBIE, *um 1550 Zetel, +1580, Köter.
Dieser dritte Sohn von Reincke HOBBING (um 1500-um 1560) ist bisher nicht dokumentiert, muss aber Vater des Köters Renke HOBBIEGERDES (um 1580-um 1670) und damit Namensbegründer der Seitenlinie „Hobbiegerdes“ gewesen sein. Er hatte mindestens einen Sohn Renke HOBBIEGERDES (um 1580-um 1670).

3.   Renke HOBBIEGERDES, *um 1580 Zetel, +um 1670, Köter.
Laut „Altestem Ordinärgefälle“ von etwa 1650 war er Köter in Flur 10 (Zetel-Ost), Parzellen 187 und 188. Im Mannzahlregister von 1630 und 1635 war er der 2. Corporalschaft zugeordnet. Er hatte mindestens zwei Söhne: Johan HOBBIEGERDES (um 1620-um 1653) war der Hoferben. Wilcke HOBBIE GERDES (vor 1630) erhielt aus der 1659 auf eigene Kosten erfolgten Eindeichung 5 Jück Land, das dafür am 29.03.1667 festgelegte Weinkaufgeld betrug 5 RTh pro Jück Land.

4.   Johan HOBBIEGERDES, *um 1620 Zetel, +nach 1665, Köter.
Er ist Im Weinkauf von 1653 wegen der Eindeichung 1596 erstmals als „Johann Hobie Gerts“ genannt, auch im Mannzahlregister 1657 und 1658 als Dragoner Johan Hobbygerdes aufgeführt, und noch in der Musterrolle von 1665.Er hatte mindestens zwei Söhne:
Rencke HOBJE-GERDES (um 1649-1729) als Hoferben, siehe 5.a), und Frerich HOBBIEGERDES (um 1650-um 1705), siehe 5.b).

5.   a) Rencke HOBJE-GERDES, *um 1649 Zetel, +12.09.1729 ebd., Köter und Kirchenbote.
Er heiratete um 1685 Gebcke oder Gesche NN (1665-1736) und hatte mit ihr vier Kinder, die alle heirateten. Rencke HOBBIE-GERDES (1689-1770) war der Hoferbe, siehe 6.a). Frerck HOBBIE-GERDES (um 1692-1723) war Weberknecht, heiratete 1716 An Catrin Castens (*um 1695) und hatte mit ihr drei Kinder, von denen zwei als Kind starben und der Verbleib von Casten HOBBIE-GERDES (*1716) unbekannt ist. Grete HOBBIE-GERDES (1695-1771) heiratete 1724 in Zetel Hermann Schrör Eylers (*um 1688) aus Kronshausen. Harm HOBJE-GERDES (1708-1768) heiratete 1736 in Zetel Thalke Gerdes (1707-1762) und hatte mit ihr zwei Söhne, von denen einer als Kleinkind verstarb und der Verbleib von Renke HOBJE-GERDES (*1736) nicht bekannt ist.

5.   b) Frerich HOBBIEGERDES, *um 1650 Zetel, +um 1705, Brinksitzer und Briefträger.
Er war 1665 der 3. Corporalschaft zugeordnet und besaß 1681 und 1693 die Brinksitzerei in Roßfelde, Flur 10 (Zetel-Ost), Parzellen 532/143, 533/144 und 352/172. Er hatte mindestens einen Sohn Dirk HOBJE-GERDES (um 1670-1723), siehe 6.b).

6.   a) Rencke HOBBIE-GERDES auch HOBJE-GERDES, *1689 Zetel, +08.01.1770 ebd.
Er heiratete am 15.09.1717 in Oldenburg Cathrina Sophia Stöver (1689-1755) aus Ohmstede und hatte mit ihr 5 in Zetel geborene Kinder, von denen mindestens zwei das Erwachsenenalter erreichten und heirateten. Der Verbleib der am 27.03.1716 vorehelich geborenen Tochter Gebke STÖVER genannt HOBBIE-GERDES und des ältesten Sohnes Johann Wilhelm Anthon HOBBIE-GERDES (*31.12.1719) sind bisher nicht bekannt. Gerhard HOBJE-GERDES (*19.04.1722) heiratete im November 1754 in Hude Anne Margarete Wachtendorf (*um 1724) aus Maibusch und hatte mit ihr mindestens eine Tochter Catharine Sophie GERDES (1755-1807). Margrete Catharine HOBJE-GERDES (*09.02.1726) heiratete am 24.11.1757 in Atens Eilerd Folckers (*um 1725) aus Strückhausen.

6.   b) Dirk HOBJE-GERDES, *um 1670 Zetel, +vor 25.08.1723, Brinksitzer.
Er hatte mindestens zwei Söhne: Frerich HOBJE-GERDES (*um 1695) heiratete um 1725 Gesche NN (*um 1700) und hatte mit ihr mindestens einen Sohn Gerd HOBJE-GERDES (*07.12.1727 Zetel), dessen Verbleib bisher nicht bekannt ist. Johann DIRCKS (*um 1699) heiratete am 25.08.1723 in Zetel Talke Focken (*1695) aus Jaderberg. Sie hatten 10 Kinder, von denen vier als Kind verstarben. Der Verbleib der anderen Kinder ist bisher nicht bekannt.

Damit ist die Stammlinie „HOBBIEGERDES“ vermutlich erloschen.

– – – – – – – – –

Weitere Informationen, auch zu hier nicht aufgeführten und ledig gebliebenen Kindern können, sofern bekannt, auf Anfrage ggflls. mitgeteilt werden, siehe Kontakt.